E.D.E. Ausbildungskriterien zur Aus- und Weiterbildung von HeimleiterInnen


Anforderungskriterien

Der Mensch und seine Würde sind unantastbar und somit von allen zu respektieren. Jeder Mensch hat seine eigene Persönlichkeit, er ist für sich selbst verantwortlich. Sein gelebtes Leben ist zu respektieren und zu akzeptieren. Die MitarbeiterInnen haben ein Recht auf Selbstverwirklichung, humane Arbeitsbedingungen und einen sicheren Arbeitsplatz.
Aus diesem Wissen heraus kann die Heimleitung im Rahmen des täglichen Heimalltages nur Voraussetzungen schaffen, um anzuleiten, anzuregen und Aufgaben zu koordinieren.
Allen Beteiligten muss bewusst sein, dass ein Heim als sinnstiftende und/oder sinnerhaltende und Menschenwürde achtende Institution zu sehen ist, die nie fertig, nie perfekt, nie abgeschlossen, sondern ein immer wieder auf Gestaltung angewiesener Veränderungs-, Entwicklungs- und Wachstumsprozess ist.
Die HeimleiterInnen gestaltet diesen Prozess mit und vertreten hierbei in ihrer Person Grundhaltungen wie: Achtung, Respekt und Freiheit. Im Alten- und Pflegeheim ist jeder ein Teil des Ganzen. Alle können voneinander lernen, voneinander profitieren und miteinander an ihrer Aufgabe wachsen.
Die LeiterInnen eines Alten- und Pflegeheimes müssen sich darüber im klaren sein, dass sie nicht “allmächtig” sind, es muss ihnen bewusst sein, dass sie auf viele existentielle Fragen keine Antwort wissen. Im Vertrauen zu den BewohnerInnen und MitarbeiterInnen wissen die HeimleiterInnen aber auch, dass sie zum Beispiel die Regelung von Konflikten vielfach den BewohnerInnen und den MitarbeiterInnen selbst überlassen sollen, da die Lösung aller Probleme nicht selten die Selbständigkeit und die Eigenverantwortung der BewohnerInnen und MitarbeiterInnen einschränkt und begrenzt.
In diesem Sinne muss im Rahmen der Ausbildungsrichtlinien sichergestellt sein, dass dieser Zielvorstellung entsprochen bzw. Rechnung getragen wird.


Voraussetzungen für den Erwerb des Heimleiterzertifikates

Mit dem europäischen Heimleiterzertifikat kann nur ausgezeichnet werden, wer die Ausbildung nach den Rahmenrichtlinien der Heimleiterausbildung des E.D.E. an einer von E.D.E. anerkannten europäischen Bildungseinrichtung mit Erfolg bestanden hat oder in einem Kolloquium den nationalen Richtlinien entsprechend seine Qualifikation (Ausbildung im Rahmen eines Modulsystems) nachweist und eine länger als 2 Jahre dauernde einschlägige Leitungserfahrung belegen kann.
Zur Ausstellung eines E.D.E. Zertifikates senden Sie das Antragsformular unter Beifügung aller Dokumente, die den erfolgreichen Abschluss der Ausbildung - oder im Modulsystem alle Ausbildungen - bestätigen, an den Dachverband. Nach Prüfung durch die Kommission und einem positiven Bescheid erhalten Sie eine Zusage und nach Eingang des Unkostenbeitrages von € 100,- das Euro-Zertifikat überreicht. 
Haben Sie Ihre Ausbildung in einem zertifizierten Ausbildungsinstitut absolviert, informiert Sie dieses über die Ausstellung des Zertifikates!
Zu Ihrer Unterstützung einer Selbstanalyse der Feststellung, welche Ausbildungsinhalte durch erfolgte Aus-, Fort- und Weiterbildungen im Modulsystem nach dem österreichischen Rahmenlehrplan erfüllt sind, können Sie bei uns eine Checkliste zur Heimleiterausbildung anfordern.
Für die Bearbeitung Ihrer Bewerbungsunterlagen verrechnen wir eine Gebühr von € 200,- excl. USt.