Wien, 28. März 2019 - (OTS) - Die Sozialwirtschaft: Kostenfaktor, Erfolgsfaktor, Wirtschaftsfaktor?
Eine breit angelegte Studie analysierte Kosten und Wirkungen der Angebote der burgenländischen Alten- und Pflegeheime. Ergebnis: Jeder investierte Euro kommt als positive gesamtgesellschaftliche Wirkung mehr als 3,6 mal wieder zurück. Eine Erfolgsbilanz, die wachrüttelt und den politischen Entscheidungsträgern wie den alten Menschen im Burgenland zu Hilfe kommen soll.

Was passiert eigentlich mit dem Geld, das das Land Burgenland in die Angebote seiner Alten- und Pflegeheime investiert? Die Arbeitsgemeinschaft der Heim- und PflegedienstleiterInnen der Alten- und Pflegeheime Burgenlands wollte es genau wissen und ist der Spur des Geldes gefolgt. Aber nicht nur das. Sie fragte auch: Welche Bedeutung haben die sozialen Dienstleistungen der Alten- und Pflegeheime für das Land und wer profitiert besonders davon?

Das NPO & SE Kompetenzzentrum der Wirtschaftsuniversität Wien wurde mit einer breit angelegten Studie beauftragt, die gesellschaftlichen und ökonomischen Wirkungen der stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen im Burgenland zu analysieren. In einem Großteil der 42 burgenländischen stationären Alten- und Pflegeheimen sowie in 13 Modellheimen hat dafür in enger Zusammenarbeit mit dem Land eine Primärerhebung stattgefunden. Der Fokus dieser quantitativen Erhebung lag vor allem auf Output- sowie Finanzdaten der einzelnen Einrichtungen. Kosten und Nutzen der eingesetzten Gelder wurden nach der Methode des Social Return in Invest (SROI) untersucht und ausgewertet.

Hohe Wirksamkeit der Leistungen der stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen im Burgenland
Gestern, 27.3.2019, wurden die Erkenntnisse und Einblicke in die Studie an der Wirtschaftsuniversität Wien einem interessierten Publikum aus der stationären wie der mobilen Pflege, dem Arbeitsmarktservice u.v.a. präsentiert. Sie zeigen die hohe Wirksamkeit der Leistungen der stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen auf – einerseits für die Bewohnerinnen und Bewohner der Heime und ihre Angehörigen, für die Mitarbeitenden, ebenso jedoch für Krankenhäuser, Bund, das Land Burgenland, Gemeinden, andere Bundesländer, Sozialversicherungsträger, Arbeitsmarkservice, Lieferanten, niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, Einsatzorganisationen u.v.m.

Die bedeutendsten positiven Wirkungen entstanden im Untersuchungszeitraum 2016 für Bewohnerinnen und Bewohner, gefolgt von den Krankenhäusern, die 64% der Gesamtwirkungen auf sich vereinen. Allen voran steht das Sicherheitsgefühl der alten und sehr alten Menschen mit zunehmenden körperlichen Einschränkungen, das durch eine Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim deutlich gewinnt. Eine wesentliche Rolle spielt auch die Zunahme an sozialen Kontakten für die BewohnerInnen in den Alten- und Pflegeheimen sowie die Verbesserung der Beziehung zu den Angehörigen, ein steigendes psychisches Wohlbefinden, ein verbesserter physischer Zustand und keine Gefahr der Verwahrlosung. Der große Nutzen für die Krankenhäuser entsteht durch die reduzierte Belagsdauer der Procuratio-Fälle, d.h. der Pflege in Akutkrankenanstalten ohne Notwendigkeit einer ärztlichen Versorgung, da diese sehr hohen Kosten bewirken. Weiters erzielten externe LieferantInnen durch Aufträge der Alten- und Pflegeeinrichtungen im Zeitraum der Studie eine monetarisierte Wirkung von 2,35 Mio. Euro.

Jeder investierte Euro kommt mehr als 3,6 mal zurück!
Zusammenfassend zeigt die Studie auf, dass die stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen im Burgenland sehr wirkungsvoll sind. Die monetarisierten Wirkungen, welche aus den Leistungen der stationären Einrichtungen im Jahr 2016 hervorgegangen sind, waren rund 3,6 mal so hoch wie die getätigten finanziellen Investitionen des Landes. Dies bedeutet, dass jeder investierte Euro Wirkungen im monetarisierten Gegenwert von 3,62 Euro schafft. Die Investitionen kommen somit als positive gesamtgesellschaftliche Wirkungen mehr als dreimal wieder zurück.

Podiumsdiskussion zu den Chancen und Herausforderungen des Gesamtsystems in der Pflege und Betreuung in Österreich
Im Anschluss an die Studienpräsentation diskutierten Expertinnen und Experten aus dem mobilen und stationären Pflegebereich die Ergebnisse der burgenländischen Studie sowie die Chancen und Herausforderungen des Gesamtsystems in der Pflege und Betreuung in Österreich.

Einigkeit herrschte darüber, dass der Leitgedanken aus den 1980-er Jahren, der inzwischen fast als sakrosankt gilt, nämlich „mobil vor stationär“ heute überholt ist. Zu Hause versorgt zu werden ist weder immer die bessere Lösung bei Pflegebedürftigkeit noch ist dies eine geeignete Antwort auf die stark steigende Zahl der hochaltrigen Menschen. Heute gilt es vielmehr, eine Vielzahl verschiedener Angebote in eine sinnvolle Beziehung zu einander zu bringen und für jede Situation die jeweils geeignetste Antwort zu finden. Die Angebote sollen sich demnach ergänzen bzw. sich dadurch oftmals auch gegenseitig ermöglichen – z.B. vorübergehende stationäre Aufnahme bei Krankheitsphasen um wieder in die mobile Betreuungsform zurückkehren zu können.

Kritisch beleuchtet wurde besonders auch die Frage der Abwanderung von Arbeitskräften aus osteuropäischen Staaten nach Österreich „Was ist, wenn dort niemand mehr ist, für die Pflege der eigenen alternden Bevölkerung?“. Ein Blick nach Rumänien zeigt ein Bild der Verwahrlosung hochaltriger Menschen, weil Fachkräfte wie 24-Stunden Betreuungskräfte u.a. nach Österreich abgezogen werden und das dortige Sozialsytem ausgehölt wird. Mittelfristiges Ziel müsse es daher sein, Pflegeberufe bei jungen Menschen in Österreich zu attraktivieren und die Pflege im eigenen Land selbst bewältigen zu können.

Im Mittelpunkt stehen muss bei allen Überlegungen immer die Lebensqualität der alternden Menschen - in Österreich wie in ganz Europa.

Link zu den Studien: https://www.ots.at/redirect/wu.ac.at

Rückfragen & Kontakt:

Josef Berghofer, MBA
Vizepräsident Lebenswelt Heim, Bundesverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs
Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für HeimleiterInnen und PflegedienstleiterInnen der Alten- und Pflegeheime Burgenlands
Tel.: + 43 (0)3357 422 42
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Markus Mattersberger, MMSc MBA
Präsident Lebenswelt Heim, Bundesverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs
Tel: + 43 (0)1 585 15 90
Mobil: + 43 (0)676 444 40 34
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.lebensweltheim.at

Gabriele Tupy
imzusammenspiel kommunikationsmanagement
Mobil: + 43 (0)699-100 277 40
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok