Dornbirn, 06. Juni 2006 – Heute wurde in Dornbirn der Innovationspreis der österreichischen Al­ten­pflege 2006 vergeben. Das diesjährige Motto lautete: "Lebensqualität durch Nor­mali­tät". Alle Siegerprojekte setzen frische Impulse, den Bedürfnissen ihrer BewohnerInnen nach ein­em betreuten, jedoch „normalen“ Leben nach dem Heimeinzug nachzukommen.

Der 1. und 2. Preis gingen nach Wien, an das Kuratorium der Wiener Pensionisten-Wohn­häuser, Platz 3 erreichte ein Innsbrucker Heim. Die feierliche Verleihung bildete den Auf­takt zum 9. Öster­reichischen Kongress für Führungskräfte aus der Altenpflege.

Der zweite Innovationspreis der österreichischen Altenpflege wurde heute in Dornbirn im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung als Auftakt zum diesjährigen Österreichischen Kongress für Führ­ungskräfte aus der Altenpflege vergeben. Das Motto des Wettbewerbs 2006 lautete: "Lebens­qualität durch Normalität" und förderte Projekte und erfolgreiche Initiativen, auch nach dem Heim­ein­zug weiterhin nach der eigenen Normalität leben und handeln zu können. Denn der Wunsch, sein „normales“ Leben weiterleben und möglichst lang seinen Alltag selbständig, wenn auch begleitet, meistern zu können, ist eines der wesentlichsten Anliegen, wenn Menschen ins Heim ziehen.

Die ersten 3 Preise gingen, in dieser Reihenfolge, an das Haus am Mühlengrund des Kura­toriums Wiener Pensionsiten-Wohnhäuser, die Zentrale des Kuratoriums Wiener Pen­sionisten-Wohnhäuser und an das Haus St. Josef am Inn, Innsbruck.

Insgesamt wurden 35 Projekte eingereicht und von einer unabhängigen Jury bewertet. Als Juror­Innen engagierten sich sowohl namhafte Persönlichkeiten aus dem Altenpflegebereich wie aus der Wirtschaft, dem öffentlichen und politischen Leben, wie z.B. Dr. Werner Vogt, Pflege­om­budsmann, Mag. Wolfgang Bermann, Geschäftsführer Der Standard, Prof. Dr. Oskar Grün, Wirt­schafts­uni­ver­si­tät Wien, BM a.d. Karl Blecha, Österreichischer Seniorenrat,  Günter Tolar, pen­sionierter ORF Mo­der­ator, HR Dr. Ludwig Rhomberg, Amt der Vorarlberger Landesregierung, u.a.

Das Siegerprojekt des Hauses am Mühlengrund des KWP setzt auf das Psychobiographische Pflege­modell nach Prof. Erwin Böhm. Es fördert eine Gestaltung des Alltags unter Berück­sich­tigung der persönlichen Lebensgeschichten und der individuellen Bedürfnisse in einem mög­lichst vertrau­ten Umfeld. Die betagten Menschen werden bei der gemeinsamen Haus­wirt­schaft und hand­werk­lichen Tätigkeiten begleitet und haben Selbstverantwortung für ihren Wohn­bereich. Auch Ange­höri­ge werden in das aktuelle Tagesgeschehen integriert und das Pflegen freund­schaftlicher Be­ziehungen der alten Menschen wird gefördert. Dadurch wird eine stationäre Pflege sehr viel später, wenn überhaupt benötigt.
Das zweitgereihte Projekt der Zentrale des Kuratoriums der Wiener Pensionisten-Wohnhäuser stellt ein professionelles Modell zur Einbeziehung von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen vor. Die Ehren-amtlichen bringen durch ihre vielfältigen Persönlichkeiten und unbefangenen Zugang ge­lebte Nor­mali­tät zu den BewohnerInnen. Alltäglichkeiten wie vorlesen, Gespräche oder gemein­­same Be­sorgungen werden durch die Unterstützung durch ehrenamtliche MitarbeiterInnen wieder regel­mä­ßi­ger und fixer Bestandteil im Leben der begleiteten BewohnerInnen. Es kommt zu einer Öff­nung der Häuser und zu einem Austausch der Generationen.

Der 3. Platz des Hauses St. Josef am Inn stellte einen Urlaubsaustausch zwischen zwei Se­nioren- und Pflegeheimen vor. Urlaub machen gehört heute weitgehend zu einem normalen Le­bens­­stand­ard. Üblicherweise jedoch nur so lange, bis man sich für ein Leben in einem Senioren- und Pflege­heim entscheidet. Aufgrund der zunehmenden Betreuungs- und Pflegebedürftigkeit, aber auch auf­grund der eingeschränkten finanziellen Möglichkeiten wird ein erholsamer „Tape­ten­wech­sel“ viel­fach zu einem unmöglichen Unterfangen. Das Projekt fördert praktisch kosten­neutral einen Ur­laubs­austausch von SeniorInnen zwischen einzelnen Heimen. Inzwischen haben sich in diesem Pro­jekt vier Heime zusammengeschlossen.

Der Innovationspreis wird alle zwei Jahre von Lebenswelt Heim, dem Dachverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs, ausgeschrieben. Er hat das Ziel Innovationen in der öster­rei­chi­schen Heim­landschaft und Initiativen zur Weiterentwicklung der Dienstleistungsqualität in der Altenpflege fördern. Weitere Initiativen von Lebenswelt Heim sind Danke-Tage für Mitarbeiter­Innen und Ehren­amtliche, der Aktionsherbst der österreichischen Alten- und Pflegeheime sowie Kampagnen für das An-sehen des Alters in unserer Gesellschaft und ein Altern in Würde. Nähere Informationen im Internet unter www.lebensweltheim.at

Fotomaterial von der Innovationspreisverleihung können auf unserer Homepage abgerufen
www.lebensweltheim.at
bzw. per e-mail angefordert werden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Lebenswelt Heim, Ottakringer Straße 264, 1160 Wien, Tel. & Fax: +43 (1) 585 15 90, Web: www.lebensweltheim.at
Public Relations: Gabriele Tupy, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Mobil: 0699/11552578

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.