Salzburg, 23. Juni 2004 – Erstmals wurde heute in Salzburg der Innovationspreis der österreichischen Altenpflege vergeben. Die feierliche Verleihung bildete den Auftakt zum 8. Österreichischen Heimleiterkongress. Das Motto des diesjährigen Wettbewerbs lautete: "MitarbeiterInnen-Orientierung"

und hatte das Ziel, Eigeninitiativen der Heime zu fördern, um die seit Jahren andauernde Herausforderung, genügend Fachkräfte zu finden, erfolgreich be­wältigen zu können. Die Siegerprojekte zeigen eine vielversprechende Qualitätsentwicklung in der österreichischen Heimlandschaft auf. Der erste Preis ging nach Niederösterreich, der 2. und 3. Preis gingen nach Salzburg.

Der erste Innovationspreis der österreichischen Altenpflege wurde heute in Salzburg im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung als Auftakt zum diesjährigen Heimleiterkongress vergeben. Das Motto des diesjährigen Wettbewerbs lautete: "MitarbeiterInnen-Orientierung" und förderte Projekte, die erfolgreiche Initiativen gegen den seit Jahren bestehenden Fachkräftemangel darstellen. Insgesamt wurden 34 Projekte eingereicht und von einer unabhängigen Jury bewertet. Als JurorInnen engagierten sich sowohl namhafte Persönlichkeiten aus dem Altenpflegebereich wie auch aus der Wirtschaft, dem öffentlichen und politischen Leben (Sozialministerium, Arbeiterkammer), wie z.B. Dr. Gundi Wentner, Chris Lohner, HR Dr. Herbert Prucher, Präsident Siegfrid Pichler, Mag. Hörting u.a.. Die Ergebnisse der Einzelbewertungen wurden einem Notar übermittelt, der die Gesamtbewertung durchführte.

Die ersten 3 Preise gingen, in dieser Reihenfolge, an das niederösterreichische Landes- Pensionisten- und Pflegeheim Retz, an die Seniorenheimverwaltung der Stadt Salzburg sowie an das Seniorenheim Hellbrunn der Stadt Salzburg. Die drei Projekte stellen den Menschen aus unterschiedlichen Blickwinkeln in den Vorder­grund. "Zufriedene MitarbeiterInnen sind Voraussetzung für zufriedene KundInnen. Deshalb beginnt "Kundenorientierung" mit der "Mitarbeiterorientierung"". Von einem Preisträger bewusst gewählt, beschreibt dieser Leitsatz die Grundtendenz aller prämierten Projekte, die von speziell konzipierten Fort- und Weiter­bildungsprogrammen reichen, bis hin zu einer mitarbeiterfreundlichen Flexibilisierung der Arbeitszeit, einer kinderfreundlichen Arbeitsplatzgestaltung und bewusster Beziehungspflege sowie bewusstem Umgang mit der eigenen Persönlichkeit und dem eigenen Körper.
Heimo Pfeiffenberger (Fußballprofi), Karl Merkatz (Schauspieler) und Reini Sampl (Schiweltmeister im Behindertensport) überreichten die Preise an die drei GewinnerInnen. Neben einer Präsentation der ausgezeichneten Projekte erwartete die TeilnehmerInnen ein Rahmen­programm mit dem ORF-Moderator Christoph Feurstein.

Detaillierte Presseunterlagen mit einer ausführlichen Beschreibung der Gewinner-Projekte und Fotos sind auf unserer Homepage www.lebensweltheim.at verfügbar oder können auch gerne per e-mail zugeschickt werden:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Lebenswelt Heim, Ottakringer Straße 264, 1160 Wien, Tel. & Fax: +43 (1) 585 15 90, Web: www.lebensweltheim.at

Public Relations: Gabriele Tupy, E-Mail:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Mobil: 0699/10027740

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.